Lierbergschule » Aktuelles » Wildbienenprojekt

                               


Wildbienenprojekt


In Zusammenarbeit mit dem Verein NaturAktiv nehmen in diesem Schuljahr alle 3. und 4. Klassen an dem Projekt "Stadtkind trifft Wildbiene" teil. Dabei geht es um den Schutz der Artenvielfalt und die Aufklärung über Wildbienen. Die Kinder lernen in dieser Woche viel über die Systematik der Wildbienen und deren Verhalten, über die wildbienenfreundliche Bepflanzung von Gärten sowie die Anlage und den Bau eigener Wildbienennisthilfen. Dazu gibt es z.B. einen Film über Wildbienen, je nach Wetter eine Exkursion und naturpädagogische Spiele zum Erlernen und Verstehen der Welt aus Sicht einer Biene.

 

1. Tag


In der 3a wurde heute morgen mit einer Vorstellungsrunde gestartet. Passend zum Anfangsbuchstaben seines eigenen Namens durfte sich jedes Kind ein passendes Insekt (die erkennt man daran, dass sie sechs Beine haben), mit gleichem Anfangsbuchstaben aussuchen. Dazu gab es dann schon sehr viele Informationen und Fragestellungen rund um die ausgewählten Tiere.

 



Danach wurde der Schulhof mit einem "Bienenspiel" unsicher gemacht,

 

 



bevor die Kinder ausgerüstet mit einer Becherlupe selbst Insekten auf dem Schulhof suchen und untersuchen konnten.

 

 

 

 



Abgerundet wurde der Tag mit der Herstellung eines "Forscherbuches", das in den  nächsten Tagen immer wieder mit Entdeckungen, Zeichnungen und abgespeichertem Wissen gefüllt werden kann. Abschließend lernten die Kinder noch einen "Bienensong".

 

 

 

 

2. Tag

 

Am 2. Tag gab es morgens erst einmal noch mehr Informationen zu den verschiedenen Wildbienen. Diese wurden in unterschiedliche Gruppen eingeteilt. Wisst ihr, was z.B. eine Kuckucksbiene oder ein Bienenwolf ist?!

 

Danach wurden sechs unterschiedliche Bienen ausgesucht.

 

 

In Sechsergruppen sollten die Kinder überlegen, welche Informationen sie schon zu diesen Bienen hatten und wie ihnen diese helfen, auf dem Schulhof Orte für mögliche Nistbauplätze zu finden.

 

 

 

 

Als alle Stecker verteilt waren, wurden die entsprechenden Plätze aufgesucht und besprochen, ob diese einen geeigneten Nistplatz darstellen oder nicht.

 


 

Natürlich wurden auch wieder verschiedene Bienenspiele gespielt und das Bienenlied gesungen.

 

Abschließend konnten die Kinder ihre heutigen Erkenntnisse wieder in ihrem Forscherbuch eintragen.

 

 

 

 

 

 

 

3. Tag

 

Am dritten Tag beschäftigten sich die Kinder noch einmal ausführlicher damit, wie Wildbienen ihre Nester bauen und warum.

 

 

Gleichermaßen war auch die Erhaltung von Bienen und ihre Aufgabe, das Bestäuben von Blüten, Thema an diesem Morgen. Dies wurde den Kindern besonders anschaulich durch das Nachahmen des Bestäubungsvorganges als Teil einer Blume oder als Aufgabe der Biene in einem Spiel deutlich gemacht.

In der Mitte stellten Kinder die Fruchtblätter dar.

 

 

Um diese herum stehen die Staubblätter.

 

 

Ganz außen befinden sich die Blütenblätter.

 

 

Nun kamen die Bienen ins Spiel, die die Blüten mit dem Sammeln und Weitertragen der Pollen bestäuben, so dass eine Frucht, z.B. ein Apfel, entstehen kann.

 

 

Auch wie Insektengifte sich auf Bienen und den Bestäubungsvorgang auswirken, konnten die Kinder beispielhaft selbst erfahren.

 

 


 

Was brauchen Bienen, um zu überleben?

 

 

 

Damit die Kinder sie darin unterstützen können, stellten sie heute "Samenbomben" (ein Gemisch aus Erde, Ton, Wassser und Blumensamen) her.

 

 

 

 

Diese wurden dann an geeigneten Plätzen auf dem Schulgrundstück verteilt, so dass hoffentlich bald viele Blumen erblühen, die eine Nahrungsquelle für die Wildbienen sein können.

 

 

 

Abgeschlossen wurde der Tag dann wieder mit einem Spiel, dem Singen unseres Bienensongs und den Eintragungen im Forscherbuch.

 

 

 

4. Tag

 

Der vierte Tag stand voll im Zeichen des Nistkastenbaus. Nach einer kurzen Einführung, vor allem in die technischen Werkzeuge (keine Angst, alle Finger sind  noch dran ;-) ), wurde fleißig gewerkelt.

 

 


 

Zunächst mussten viele Niströhrchen und hohle Äste auf die entsprechende Länge für den Klassennistkasten und die eigenen (Konservendosen-)Nistkästchen gesägt werden.

 

 

 

Auch eine getrocknete Baumscheibe eignet sich dafür, Bienen einen Nistplatz zu bieten.

 


 

Bald waren alle Nistkästchen fertig.

 

 

 

 

 

5. Tag

 

Am fünften Tag kamen die Paten aus der Tigerklasse vorbei, um auch einmal den Bienensong zu hören und ein paar Infos rund um die Wildbiene zu erhalten.

 

Heute war dann auch noch die unterschiedliche Sehweise der Bienen im Verhältnis zu uns Menschen Thema. Weißt du, wie viele Augen eine Biene hat und wie diese genannt werden?

 

 

Bienen sehen Farben anders und auch andere Farben als Menschen. Wie kann man sich das vorstellen?

 

 


Danach konnten die Kinder der Klasse 3a ihr eigenes Wissen bei einem Bienenquiz unter Beweis stellen,

 

 

bevor der Klassennistkasten aufgehängt wurde.

 

 

 

Danach konnten die Kinder in einem Spiel noch einmal ihr Wissen über die Krabbenspinne, einen Fressfeind der Biene, testen.

 


 

In einer Abschlussrunde durften alle noch einmal sagen, was sie toll fanden, was ihnen nicht gefallen hat und was sie gelernt haben. Und das war eine ganze Menge:


-es gibt eine Sandbiene

-wir haben viele verschiedene Wildbienenarten kennengelernt

-Wildbienen stechen nicht

-wir kennen die Feinde der Biene

-Bienenmännchen schlüpfen eher als Bienenweibchen

-wir kennen die größte Biene Deutschlands, die Holzbiene

-wir wissen, wie groß die größte Biene der Welt ist

-Bienen sehen Farben anders als die Menschen

-Bienen sehen kein Rot

-Bienen sehen UV Licht

-alle Maskenbiene haben eine individuelle "Maske"

-Wildbienen produzieren keinen Honig

-der Feind der Wildbiene ist z. B. die Krabbenspinne

 

Bei soviel Wissen kann man ja nur Bienenexperte sein, was den Kindern auch noch in einem kleinem Ausweis bescheinigt wurde.

 


 

Und  was hat euch nicht gefallen? Na?????

Na klar:

Dass die Woche so schnell um war!!!

 

Unseren herzlichen Dank an Robin Gottlieb, der mit uns eine wunderschöne, erlebnis- und lehrreiche Woche zu den Wildbienen gestaltet hat!

 

 

Und natürlich: Viel Spaß allen nun folgenden Klassen!